Birgit Hedemann
Birgit Hedemann

Steinzeitlampe

Wenn es heute dunkel wird, dann drücken wir einfach den Lichtschalter und schalten das Licht an. Aber wie haben das die Steinzeitmenschen abends gemacht? Sie haben sich kleine Lampen gebaut. Das kannst du auch.

 

 

Du brauchst: Ton, der von selbst aushärtet (gibt es im Bastelladen), Docht und Kerzenreste.

 

Schneide ein Stück von dem Ton ab und knete ihn gut durch.

 

Dann formst du einen runden Ball und drückst ihn flach. Er sollte noch ungefähr 2 cm hoch sein.

 

In die Mitte der Scheibe arbeitest du nun eine Mulde. Dabei musst du aber aufpassen, dass du kein Loch in den Boden drückst. Wenn du möchtest kannst du nun noch den Rand verzieren.

 

Jetzt muss der Ton erst aushärten.

 

Wenn der Ton hart ist, hältst du den Docht in die Mitte der Mulde und tropfst Kerzenwachs in die Mulde, bis sie voll ist. Wenn das Wachs hart geworden ist, kannst du deine Lampe anzünden. Lasse sie aber nie unbeaufsichtigt brennen!

 

Die Steinzeitmenschen haben übrigens statt Kerzenwachs Tierfett benutzt.

 

Zeichnung: Thomas Hedemann

Hier könnt ihr euch für meinen Newsletter eintragen. Selbstverständlich gebe ich eure Daten nicht weiter und ihr müsst auch keine Angst haben, dass ich euch mit Nachrichten überschwemme.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Autorin